Piwik statt Google Analytics

Auf Grund der immerwährenden Diskussion um Google Analytics und dessen Datenschutzregelung, habe ich mich entschlossen wieder auf Piwik umzusteigen. Ich finde es einfach besser, freie und quelloffene Software zu nutzen, anstatt Dienste zu verwenden, von denen ich nicht weiß was sie mit meinen Daten und denen meiner Besucher machen. Bei Piwik habe ich die Kontrolle darüber und kein anderer. Vor allem landen die Daten nicht in einem Land, in dem Datenschutz nicht so ein Thema ist wie hier in Deutschland. Wobei ich hier manche Diskussion über dieses Thema übertrieben finde und das deutsche Datenschutzrecht im Zeitalter der Digitalität nicht mehr Schritt hält.

Mein Impressum habe ich entsprechen angepasst und auf Piwik hingewiesen. Die Daten landen nicht nur auf meinem Server, sie werden dort auch anonymisiert – Plugin sei dank.

Neugierig bin ich nur auf die Performance, schliesslich laufen WordPress und Piwik auf dem selben Server. Da meine Besucherzahl im Moment noch überschaubar ist, sollte das fürs erste kein Problem darstellen.

Ach noch was: die Daten bleiben bei mir selbstverständlich unter Verschluss und werden auch niemals weitergeben.

, ,

Bisher keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar