AirPlay Empfänger mit Raspberry Pi

Wäre es nicht schön, auf günstigem Wege seine Musik über AirPlay zu streamen, ohne die teueren AirPlay-Systeme? Ja, und das geht sogar. Mit einem Raspberry Pi und etwas Software und Bastelarbeit. Es muss nicht mal der aktuelle Raspberry Pi sein, auch ein älteres Modell reicht für diese Zwecke.

 

Was wird benötigt

  • Raspberry Pi mit Stromversorgung
  • SD Karte
  • Netzwerkverbindung (LAN oder WLAN)
  • Lautsprecher
  • AirPlay fähiges Endgerät
  • (optional) Gehäuse für den Pi

Vorbereitung der SD-Karte:

Zuerst benötigt man das Betriebssystem für den Pi. Für unsere Zwecke reicht die Lite-Variante von Raspbian, Download unter https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/

Das Image muss nur noch entpackt und auf die SD-Karte gebracht werden. Zur Übertragung auf die SD-Karte empfehle ich Etcher. Das Tool ist einfach zu bedienen: Image auswählen -> Laufwerk der SD-Karte wählen -> Flashen. Fertig.

Nachdem der Pi gebootet hat, wird erstmal das System auf den neuesten Stand gebracht

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

Der analoge Audioausgang des Pi ist von Haus aus nicht der beste, lässt sich aber etwas verbessern. Dazu erst einmal die aktuellste Firmware installieren:

sudo rpi-update

In der config.txt Datei wird noch der audio_pwm_mode geändert:

sudo nano /boot/config.txt

Am Ende der Datei folgendes einfügen:

audio_pwm_mode=2

Jetzt nur noch den Audioausgang als Standard festlegen statt des HDMI Ausgangs.

amixer cset numid=3 1

Als nächstes wird noch einiges benötigt, damit shairport-sync sauber erstellt werden kann. Diese Abhängigkeiten installieren wir mit

sudo apt-get install git autoconf libtool libdaemon-dev libasound2-dev libpopt-dev libconfig-dev avahi-daemon libavahi-client-dev libssl-dev

Jetzt kann shairport-sync geladen und übersetzt werden:

cd ~
git clone https://github.com/mikebrady/shairport-sync.git
cd shairport-sync
autoreconf -i -f
./configure --with-alsa --with-avahi --with-ssl=openssl --with-systemd --with-metadata
make
sudo make install

Fertig. Wenn keine Fehler aufgetreten sind, dann ist der Pi im Grunde schon empfangsbereit.

Damit shairport-sync bei jedem Neustart des Pi automatisch mitstartet, müssen wir den Service dazu noch aktivieren:

sudo systemctl enable shairport-sync

Jetzt wollen wir noch ein paar Kleinigkeiten an shairport-sync konfigurieren. Dazu laden wir uns die Konfiguration in einen Editor:

sudo nano /usr/local/etc/shairport-sync.conf

Hier wird der Eintrag im Bereich General Settings

// volume_range_db = 60 ;

abgeändert in

volume_range_db = 30;

Wer will kann noch den Namen abändern:

// name = "%H";

z. B. in

name = "Raspberry Pi AirPlay Empfaenger";

Zum Schluss den Pi noch neu starten

sudo reboot

Ab jetzt sollte der Pi als AirPlay Empfänger z. B. im iPhone auftauchen und kann ausgewählt werden.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: